Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

MSt

Sommerfest im Stadtpark Sonneberg

Am 07. September war es wieder so weit. Das traditionelle Sommerfest des Kreisverbandes Sonneberg der Partei DIE LINKE. startete pünktlich um 13.00 Uhr im Stadtpark Sonneberg.

Am 07. September war es wieder so weit. Das traditionelle Sommerfest des Kreisverbandes Sonneberg der Partei DIE LINKE. startete pünktlich um 13.00 Uhr im Stadtpark Sonneberg.

Bei schönem Wetter war das Fest auch sehr gut besucht. Der Kreisvorsitzende Michael Stammberger begrüßte den Landrat des Landkreises Sonneberg, Hans-Peter Schmitz, den 1. Beigeordneten der Stadt Sonneberg, Christian Dressel, sowie die 1. Beigeordnete der Gemeinde Föritztal, Sabine Koch.
Neben Discomusik, Hüpfburg, Basteln, Teddybärenstopfen, Glitzertattoo, Popcorn, Kaffee, Kuchen, Bratwürsten sorgten zwei Tanzgruppen und das Sonneberger Singezentrum für die kulturelle Umrahmung.

Parteiprominenz konnte Knut Korschewsky ebenfalls im Stadtpark willkommen heißen. Neben dem Fraktionsvorsitzenden der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Dr. Dietmar Bartsch, waren auch der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion im Thüringer Landtag, Dieter Hausold und die Landes- und Fraktionsvorsitzende der Thüringer LINKEN, Susanne-Hennig-Wellsow, zugegen.

Dietmar Bartsch analysierte die Wahlergebnisse in Brandenburg und Sachsen und gab den LINKEN in Thüringen die Empfehlung, stolz auf die 5 Jahre R2G zu sein und diese Erfolge auch ständig im Wahlkampf zu artikulieren. Im Gespräch mit Knut Korschewsky erinnerte Susanne Hennig-Wellsow an das Erreichte und Dieter Hausold legte zahlreiche Beispiele der Wirtschaftsförderung in Thüringen dar und betonte die Verantwortung der Wirtschaft für eine faire Bezahlung der Beschäftigten.

Knut Korschewsky verwies als sport-und tourismuspolitischer Sprecher seiner Fraktion auf das neue Sportfördergesetz. Sportvereine können nun kostenlos kommunale Sportstätten nutzen. Weiterhin betonte er, dass es eben nicht egal ist, wer in Thüringen regiert. Mit der geplanten Abschaffung der Straßenausbaubeiträge wird in Thüringen die nächste Hürde genommen. Knut Korschewsky versprach einen interessanten Wahlkampf und setzt auf die Erringung des Direktmandats im Wahlkreis 19.