Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Rainer Juhrsch

Offener Brief

An die Suhler Verlagsgesellschaft mbH & Co.KG – Chefredaktion

Sehr geehrter Herr Hörmann,

...

An die Suhler Verlagsgesellschaft mbH & Co.KG – Chefredaktion

Sehr geehrter Herr Hörmann,

ich wende mich heute in einem offenen Brief an Sie, mit der Bitte, mir Auskunft zu geben, warum das FW regelmäßig quartalsweise seit 2 Jahren den „Südthüringer Kurier“ der CDU als Anlage verteilt. Ich bin sehr erstaunt, und mit mir viele andere Leserinnen und Leser auch, warum eine unabhängige Tageszeitung so etwas nötig hat. Geht es auch hierbei nur um das liebe Geld oder gibt es andere Gründe?

Ich verfolge den schwierigen Weg des FW bei der Umwandlung in eine parteienunabhängige Tageszeitung seit 1990 sehr interessiert. Dies scheint mir jetzt durch dieses CDU „Kampfblatt“, so wie ich es nenne, gefährdet. Ich will es Ihnen an einem Beispiel beschreiben. Seit vielen Jahren hatten wir als Linke immer Probleme, mit unseren Bundes- Landespolitikern in die Lokalpresse zu kommen, wenn es keinen kommunalen Bezug in den Berichten gab. Jetzt scheint dies anders zu sein. Herr Hauptman MdB und Frau Floßmann MdL kommen regelmässig  mit Berichten aus dem Bundes-bzw. Landtag zu Wort, ohne einen Bezug zur Kommunalpolitik zu verbinden. Ist dies Zufall, Herr Hörmann? Hängt es dann am Ende doch mit dieser Beilage zusammen ?

Ich kann schon den Frust der CDU Verantwortlichen verstehen, dass sie nach 24 Jahren die Regierungsverantwortung in Thüringen verloren haben. Die CDU hat, wie alle anderen Parteien auch, im täglichen Wettstreit um die besseren Argumente keine Bevorzugung verdient. Dies sollte das FW zukünftig schon beachten und entsprechend reagieren.

Ich freue mich auf die Beantwortung meiner Fragen und verbleibe mit freundlichen Grüßen,

Ihr interessierter Leser,

Rainer Juhrsch
Kreisgeschäftsführer
DIE LINKE. Hildburghausen