Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ulrike Grosse-Röthig

Grosse-Röthig zur Mitte-Deutschland-Verbindung

Nachdem der Bund die Elektrifizierung der Mitte-Deutschland-Verbindung zwischen Weimar, Jena, Gera und Gößnitz infrage stellt, erklärt die Landesvorsitzende DIE LINKE. Thüringen, Ulrike Grosse-Röthig, heute Morgen in Erfurt:  "Die Mitte-Deutschland-Verbindung ist Symbol für die Wiedervereinigung und ein wichtiger Baustein hin zu gleichwertigen Lebensverhältnissen in Ost und West. Das Abrücken des Bundes von der Finanzierungszusage zeigt einmal mehr, wie es tatsächlich um die Deutsche Einheit bestellt ist. Die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse kann nicht nach Kassenlage entschieden werden, das muss der neuen Bundesregierung klar sein."

„Die Verfügbarkeit und Schaffung klimaneutraler Mobilität in ländlichen Regionen wie Thüringen ist auch eine Frage der sozialen Gerechtigkeit, die im Prozess der Wiedervereinigung stark vernachlässigt wurde. Wenn wir wirklich zusammenwachsen wollen und gemeinsam die verkehrs- und klimapolitischen Herausforderungen bewältigen wollen, kann das nicht weiterhin einfach so hingenommen werden“, so Grosse-Röthig abschließend.